Über uns

CäciliaChöre Holzwickede

Die Chöre
expand_less
Männerchor

Der Männerchor

expand_more
Männerchor

Tradition bewahren und pflegen und dabei stets auch andere Wege beschreiten – der Männerchor Cäcilia stellte sich in seiner langen Geschichte immer wieder neuen Herausforderungen und tut dies bis heute. Ob Mozart oder Gerhard Winkler, Richard Wagner oder Udo Jürgens, Volkslied, Schlager oder Geistliche Chormusik – das Repertoire ist breit gefächert.
Bei traditionellen Veranstaltungen wie dem alljahrlichen Weihnachtskonzert gemeinsam mit Swinging Cäcilia, in Matinées oder Abendkonzerten beweist der Männerchor bis heute sein musikalisches Können.
Neue Akzente ergaben sich in den vergangenen Jahren durch die Holzwickeder Nacht der Lieder, die im Zusammenwirken mit anderen Chören und musikalischen Gästen eine Bereicherung des kulturellen Lebens in Holzwickede darstellt. Auch bei Veranstaltungen der Gemeinde wie z.B. dem Weihnachtsmarkt zeigt der Chor seine Präsenz.
Und auch sonst ist der Männerchor Cäcilia eine starke Gemeinschaft: Wanderungen, Grillabende oder Chorfahrten runden die Aktivitäten ab.

expand_less
Swinging Cäcilia

Der gemischte Chor

expand_more
Swinging Cäcilia

Seit der Gründung im Jahr 2005 hat sich Swinging Cäcilia als der jüngere Teil der CäciliaChöre einen festen Platz im kulturellen Angebot der Gemeinde erobert. Das Repertoire reicht von ABBA über Andrew Lloyd Webber bis Sting, Leonhard Cohen oder Coldplay. Gospels, Spirituals, Jazz – die musikalischen Stilrichtungen sind vielfältig und immer wieder eine neue Herausforderung.
Ob Matinée oder Abendveranstaltung, Day of Song, Nacht der Lieder oder traditionelles Weihnachtskonzert gemeinsam mit dem Männerchor – Swinging Cäcilia pflegt den Chorgesang auf verschiedensten Bühnen, gern auch mit musikalischen Gästen.
Neben den regelmäßigen Proben gehören Chorwochenenden inzwischen zum festen Bestandteil der chorischen Weiterentwicklung.
Doch auch bei Swinging Cäcilia kommt der gesellige Teil nicht zu kurz: Ausflüge und Grillabende belohnen fürs gemeinsame Singen und Üben, Üben, Üben...

Chorproben
Probenzeiten:
Männerchor

Donnerstags
19:00 bis 20:30 Uhr
Swinging Cäcilia

Donnerstags
20:30 bis 22:00 Uhr
Weiteres
  • Vorstandexpand_more
  • Chorleiterexpand_more
  • Chronik Männerchorexpand_more
    Nüchtern betrachtet ist der Männerchor „Cäcilia“ Holzwickede aus einer Schnapsidee entstanden. Denn in der Stimmung einer durchzechten Sylvesternacht entschlossen sich am 01.01.1882 sangesfreudige Männer, einen eigenen Chor zu gründen. Es war die Zeit der sog. Liedertafel, in der zwar viel gesungen wurde, allerdings nicht in einem organisierten Chor.

    Die Gründungsväter nannten den Chor Kath. Männerchor "Cäcilia" Holzwickede 1882 (KMGV) und legten damit auch die Musikrichtung fest. Denn neben seiner weltlichen Ausrichtung hatte der Chor einen religiösen Bezug und engagierte sich in der Kath. Kirchengemeinde Opherdicke. Holzwickede besaß zu diesem Zeitpunkt noch keine Kirche, so dass sich das religiöse Leben auf dem Berge vollzog.

    Der Chor entwickelte sich zunächst rasant, litt aber, wie das öffentliche Leben überhaupt, unter den Wirren des 1. und 2. Weltkrieges. In dieser Zeit kam das Vereinsleben gänzlich zum Erliegen.

    Mit dem wirtschaftlichen begann auch für den KMGV der Aufschwung aus musikalischer Sicht. Bereits 1946 wurden die Proben wieder aufgenommen, die bis heute Woche für Woche eine Neuauflage erfahren. Doch zunächst dümpelte das Vereinsleben dahin und der Chor drohte unterzugehen. Der Tatkraft einiger Sänger und der Verpflichtung eines hervorragenden Chorleiters, des Kapellmeisters Fritz Gronkowsky, ist es zu verdanken, dass der KMGV im Jahre 1961 eine Art Wiedergeburt feierte. Nun ging es steil bergauf. Auch nach Fritz Gronkowsky konnten Chorleiter gewonnen werden, die diesem leistungsmäßig nichts nachstanden. Die Blütezeit jedoch erlebten die Sänger eindeutig mit dem Chordirektor Bernhard Goms. Und so konnte sich der Männerchor „Cäcilia“ Holzwickede (MCH), wie er sich heute nennt, zu einem Spitzenchor im Sängerkreis Unna-Kamen entwickeln.

    Ein besonderes Zeugnis seiner Leistungsfähigkeit wurde dem MCH erstmals 1972 mit bestandener Prüfung beim Bundesleistungssingen in Kevelaer, dem sogenannten Meisterchorsingen, zuteil. Insgesamt 6 Mal nahm der MCH an dieser Prüfung teil und durfte bis Ende 2004 den Titel Meisterchor führen. Eine Leistung, die im Sängerkreis Unna bisher unerreicht ist und in den nächsten Jahrzehnten auch nicht erreicht werden kann, da im Kreis bisher kein Chor mehr diese Prüfung schaffte.

    Die intensive Vorbereitung auf die Bundesleistungssingen war für den MCH ein hervorragendes Training und Grundlage für seine musikalische Arbeit. Denn der Chor sonnte sich nie im Ruhm des Erfolges. Er stellte sich immer wieder neuen Herausforderungen. So mit anspruchsvollen Konzerten, zu denen stets namhafte Solistinnen und Solisten verpflichtet wurden, wie die Opernsängerinnen Ingeborg Schick, Irene Walter oder Eva Temper, der Kammersänger Günter Wewel und der bekannte und seinerzeit beliebte, farbige Bassist Kenneth Spencer, der leider durch einen Flugzeugabsturz ums Leben kam.

    Musikalisch angereichert wurden die Konzerte durch Instrumentalisten. Insbesondere die Konzerte mit dem Westf. Sinfonieorchester, der heutigen Neuen Philharmonie Westfalen, setzten musikalische Glanzpunkte. Mit dem Liederzyklus „Gesang eines welken Baumes an die Sonne“ des japanischen Komponisten Kann Ishii (ein Schüler Karl Orffs), der bis dahin erst vier Mal in der Bundesrepublik aufgeführt wurde, schrieb der MCH Geschichte. In Konzerten mit der Jugend, so mit der jungen Schlagersängerin Andrea Jürgens, Auftritten im Rundfunk, etwa dem sonntäglichen Hafenkonzert sowie dem jährlichen Weihnachtskonzert in der Ev. Kirche Holzwickede, das bis zu 900 Zuhörer anzog, dokumentierte der MCH die Vielseitigkeit seines musikalischen Könnens. Das größte Konzertereignis dieser Zeit aber war die Aufführung des Requiems von W. A. Mozart 1979 in der Ev. Kirche Holzwickde mit Orchester und Solisten. So konnte für diese Veranstaltung gar die Sopranistin May Sandoz verpflichtet werden, die bereits auf der Bühne der Metropoliten Opera New York gestanden hatte.

    Das musikalische Wirken des MCH blieb aber nicht auf die Heimatgemeinde begrenzet. Auf über 10 Konzertfahrten erhoben die Sänger ihre Stimmen und erwiesen sich damit als Bote deutschen Kultur- und Liedgutes.

    Die Auslandsreisen begannen 1980 mit der Teilnahme an dem Cleveland Inter TIE-Middlesbrough/England und fanden mit einer weiteren Chorfahrt im August 1985 nach Ungarn ihre Fortsetzung. Ob in Ungarn, Frankreich, Italien, Tschechien, Österreich oder Polen: Überall konnte der MCH begeistern. In besonderer Erinnerung aber blieb der Auftritt während einer Messe im Petersdom von Rom im Herbst 1991.

    Auch heute noch verfügt der MCH über eine beachtliche Stärke von Sängern und bietet damit einen voluminösen Klangkörper, der in akribischer Arbeit seines Chorleiters auf die nächsten, großen Ziele hingeführt wird. Weiterhin besteht der Anspruch, mit einer anspruchsvollen Programmgestaltung einen Beitrag zum kulturellen Leben in seiner Heimatgemeinde zu leisten. Mit seinem Gesang hat der MCH sich und seinen Freunden viel Freude bereitet und fühlt sich der Tradition auch weiterhin verpflichtet.

    Allerdings verkennt er nicht, dass die reine Männerchormusik heute nicht mehr so sehr gefragt ist, was sich schmerzlich an dem ausbleibenden Nachwuchs bemerkbar macht. Unter dem Motto „Auf neuen Wegen in die Zukunft; Sind 125 Jahre genug?“ wurde der Gedanke verfolgt, eine neue, junge Chorformation zu gründen. So schuf der Verein im Jahre 2005 einen gemischten Chor, der sich den Namen „Swinging Cäcilia“ gab und der mit moderner Literatur, Swing, Jazz, Gospel, Rock und Pop die Chorlandschaft im hiesigen Raum erweitert.

    Und so berichtete der Hellweger Anzeiger über die ersten Tage des neuen Chores: „Ich bin von der Resonanz überwältigt“, staunte Karl-Heinz Schlinkmann, erster Vorsitzender des Männerchors Cäcilia, bei der Begrüßung der interessierten Sängerinnen und Sänger. Für Chorleiter Helmut Pieper ist das riesige Interesse am neuen jungen Chor jedoch kein Wunder. „Der Chor hat für diese Gegend eine Marktlücke entdeckt“, konstatierte er. Auf Anhieb kamen 45 Sängerinnen und Sänger, die in den folgenden Jahren ebenfalls von Helmut Pieper mit dem Ziel, einen harmonischen Klangkörper zu bilden, geschult wurden.

    Mit großem Enthusiasmus begannen die Proben, so dass der neue, junge Chor bereits beim Weihnachtskonzert 2005, also nach 3-monatiger Probenarbeit, seinen ersten öffentlichen Auftritt hatte. Seitdem ist Swinging fester Bestandteil des Kulturprogramms der Gemeinde Holzwickede (mehr siehe Vita Swinging Cäcilia). Als musikalische Höhepunkte der nun folgenden Zeit wäre die Nacht der Lieder in den Jahren 2012 und 2015 zu erwähnen. In der Kath. Kirche und auf dem illuminierten Kirchplatz boten sich bis in die Nachtstunden Chöre und Musikgruppen dar und schafften eine Konzertatmosphäre, die große Beachtung über Holzwickede hinaus fand.

    Bis dahin nannte sich der Verein Männerchor Cäcilia, jedoch wurde dieser Name der Struktur nicht mehr gerecht. Daher trägt er nun die Bezeichnung „CäciliaChöre Holzwickede“. Die Chorgruppen aber führen ihren Eigennamen und ihren eigenen musikalischen Charakter weiter.

    Eine weitere Zäsur ist Anfang 2016 zu verzeichnen, denn Helmut Pieper übergab am 01.01.2016 den Dirigentenstab an Andreas Feilen, einem jungen, ehrgeizigen Musiker. Der Verein blieb mit der Verpflichtung von Herrn Feilen seiner Linie treu, nämlich ausschließlich mit hervorragenden, professionellen Musikern zu arbeiten. Somit darf sich die Musikszene in Holzwickede weiterhin auf schöne Musik mit den CäciliaChören freuen.
  • Chronik Swinging Cäciliaexpand_more
    2005 gründete der MCH neben dem Männerchor eine neue 2. Chorgruppe. „Swinging Cäcilia“ heißt der gemischte Chor, der damals ebenfalls unter der Leitung von Helmut Pieper mit moderner Literatur, Swing, Gospel, Jazz, Rock und Pop die Chorlandschaft im hiesigen Raum erweitert.
    Und so berichtete der Hellweger Anzeiger über die ersten Tage des neuen Chores:

    „Ich bin von der Resonanz überwältigt“, staunte Karl-Heinz Schlinkmann, erster Vorsitzender des Männerchors Cäcilia, bei der Begrüßung der interessierten Sängerinnen und Sänger. Für Chorleiter Helmut Pieper ist das riesige Interesse am neuen jungen Chor jedoch kein Wunder. „Der Chor hat für diese Gegend eine Marktlücke entdeckt“.

    Und die ist sogar so groß, dass bei den Organisatoren schon Anfragen aus Unna und Schwerte eingegangen sind. „So ein Angebot gibt es im weiteren Kragen von Holzwickede nicht“, sagt Karl-Heinz Schlinkmann. Mit moderner Musik-Literatur aus den Bereichen Swing, Jazz, Pop und Gospel möchten die beiden Organisatoren die Holzwickeder Chorlandschaft bereichern und junge Menschen für das Singen begeistern.

    „Beim Männerchor Cäcilia gab es bereits diverse Versuche, um Nachwuchs zu gewinnen, aber der traditionelle Männerchor scheint nicht mehr zeitgemäß zu sein. Wir haben zwar noch 50 Aktive, aber die einzige Chance, den Verein zu erhalten ist vermutlich der junge, gemischte Chor“, glaubt Rudolf Placke, Schriftführer und Pressewart. Und dort waren die Frauen klar in der Überzahl. Unter den 50 Interessenten waren lediglich 15 Männer. „Wir wollen auch den Frauen die Möglichkeit bieten, gemeinsam zu singen“, betont Chorleiter Helmut Pieper.

    Bei ihrer ersten Probe wurden die ambitionierten Sängerinnen und Sänger zunächst nach Stimmlage sortiert, bevor sie die ersten beiden Swing-Stücke einstudierten. Zwei Lieder, die dem Chor leicht über die Lippen gingen. „Für den Start war das schon phänomenal. Da sind sehr viele gute Stimmen dabei. Das hat all meine Erwartungen übertroffen“, lobte Pieper. So schnell, wie die jungen Sänger die Lieder drauf hatten, klappte auch die Organisation des Projekts. „Von der Idee, einen solchen Chor zu gründen bis zur ersten Probe waren es nur wenige Monate“, sagt Pieper.

    Für den Chorleiter geht es nun darum, die junge Gruppe behutsam aufzubauen. „Ich darf die Leute nicht unter- oder überfordern. Außerdem muss der Chor nun seinen eigenen Klang entwickeln“. Auch das wird nach Piepers Ansicht nicht allzu lange dauern. „Wir haben der Gruppe ja von vornherein ein gewisses Profil gegeben. Schon allein mit der Auswahl der modernen Literatur. Es ist wichtig, dass die Menschen wissen, was sie erwartet“.

    Mit Freude, aber auch mit Elan sollen die ambitionierten Sänger an die Sache herangehen. Schließlich stünde der erste Auftritt, so Schriftführer und Pressewart Rudolf Placke, schon am vierten Adventssonntag auf dem Programm. Dann soll die Gruppe mit modernen Weihnachtsliedern in das 25. Weihnachtskonzert von Cäcilia eingebunden werden. Die weiteren Ziele des Chores sind niveauvolle Konzerte mit Eventcharakter und die Teilnahme an Chorwettbewerben. „Das ist eine Art, Leistung abzuverlangen, aber im positiven Sinn“, beschreibt Chorleiter Helmut Pieper.

    Auch die jungen Sänger hatten viel Freude an ihrer ersten gemeinsamen Probe. „Das macht einfach Spaß und man kriegt davon gute Laune. Außerdem merkt man schon jetzt ein schönes Gefühl der Zusammengehörigkeit. Beim nächsten Mal bin ich auf jeden Fall wieder mit dabei“, zeigt sich die 21-jährige Sandra Hinxmann begeistert. Auch die 20-jährige Andrea Möllers fand Gefallen am Chorgesang. „Das hört und fühlt sich gut an, wenn alle Stimmen zusammenkommen. Außerdem mag ich es, Lieder aus diesen Musikrichtungen zu singen“.

    Helmut Pieper leitet neben der jungen Gruppe auch den traditionellen Männerchor. Die Umstellung auf Pop, Jazz, Swing und Gospel sei ihm jedoch nicht schwer gefallen. „Jede Gruppe muss mit der passenden Literatur angesprochen werden. Dann findet auch jeder Chor seine eigene Identität.“

    Die jungen Sänger/Innen trafen sich von nun an jedem Donnerstag um 20.30 Uhr im Alois-Gemmeke-Haus und Helmut Pieper hatte nach der ersten gelungenen Probe allen Grund, positiv in die Zukunft zu blicken: „Die Dinge beim neuen jungen Chor entwickeln sich jetzt ganz von alleine, da bin ich mir sicher“, prophezeite er.

    In den ersten Chorproben nach der Neugründung stieg die Zahl der interessierten Sängerinnen und Sänger auf annähernd 70 an, doch setzte sich anschließend für viele die Erkenntnis durch, dass Singen vom Blatt nicht so einfach ist. Somit pendelte sich in Laufe der Jahre die Mitgliederzahl zwischen 40 und 50 ein.

    Mit großem Enthusiasmus begannen die Proben, so dass der neue, junge Chor bereits beim Weihnachtskonzert 2005, also nach 3-monatiger Probearbeit seinen ersten öffentlichen Auftritt hatte. Seitdem ist Swinging im kulturellen Leben von Holzwickede zuverlässig verankert, u. a. als fester Bestandteil des traditionellen Weihnachtskonzertes am 4. Adventssonntag in der Ev. Kirche.

    Weitere, weltliche Konzerte folgten:

    2007 Open-Air-Konzert des Männerchores Cäcilia anl. des 125-jährigen Bestehens; Gospelkonzert in der Kath. Kirche
    2008 Bridge over troubled water – populäre Chor- und Instrumentalmusik
    2009 Let´s sing together – Konzertevent (Soiree)
    2010 My Heart Will Go On – Rock, Pop, Spirituals and more
    2011 Take five
    2012 Rock around the clock
    2013 Like the beat of a drum
    2014 Put a little love in your heart – Matinée
    2015 Lean on me - Spiritual and more
    2016 What is love…?
    2017 Mozartprojekt am 09. Juli

    Außerdem gehören zahlreiche Kurzauftritte zu verschiedensten Anlässen zu den Aktivitäten von Swinging Cäcilia: Day of Song, Holzwickeder Adventsfenster und Weihnachtsmarkt, Chöre-Festival auf Schloss Opherdicke...
    Als musikalische Höhepunkte der bisherigen Zeit wäre die Nacht der Lieder in den Jahren 2012 und 2015 zu erwähnen. In der Kath. Kirche und auf dem illuminierten Kirchplatz boten sich bis in die Nachtstunden Chöre und Musikgruppen dar und schafften eine Konzertatmosphäre, die große Beachtung über Holzwickede hinaus fand.
    Nach über 10 Jahren gemeinsamer Arbeit hat sich der Chor zu einem tollen Klangkörper entwickelt, der neben den wöchentlichen Chorproben auf Seminaren und einmal jährlich im Rahmen eines Chorwochenendes bestrebt ist, sein Niveau zu steigern und seine gesanglichen Fähigkeiten zu erweitern.
    Auch die Geselligkeit wird gepflegt. Ob Biwak, Wanderung ins Grüne, Besuch eines Lehrstollens, einer Brauerei oder Besichtigung des Innern der Möhnestaumauer: Mindestens einmal im Jahr legen Sängerinnen und Sänger das Notenblatt zur Seite und treffen sich ungezwungen.
    Ende 2015 musste der Chor Abschied von Helmut Pieper nehmen, der auf Grund beruflicher Veränderungen keine Zeit mehr für die Arbeit in Holzwickede fand.
    Die musikalische Verantwortung ging an den jungen Musiker Andreas Feilen über, dessen Anliegen es seit Januar 2016 ist, Swinging Cäcilia in den kommenden Jahren neue Impulse zu verleihen sowie die gesanglichen Fähigkeiten zu vertiefen und zu erweitern.
    Seit einer Satzungsänderung im Januar 2015 agieren der Männerchor Cäcilia und Swinging Cäcilia gemeinsam und doch mit eigenem Profil unter dem Vereinsnamen „CäciliaChöre Holzwickede“.

  • Presseechoexpand_more