Herzlich willkommen

CäciliaChöre Holzwickede

Matinée in der Rausinger Halle
Termin: 30.06.2019
Swingende Cäcilia und rockender Sam vereint Holzwickede. Der Swing war schon fast in Vergessenheit geraten.
Dass sie es noch kann, zeigte Swinging Cäcilia bei einer „sommerlichen Matinée“.
Von Kirsten Behr Mit ihrem Auftritt knüpfte Swinging Cäcilia an den großen Erfolg ihrer sommerlichen Matinée des vergangenen Jahres an. 160 Karten hatte der Chor damals verkauft. Auch in diesem Jahr machte die voll besetzte Rausinger Halle deutlich: Der Swing ist nicht nur bei den Sängerinnen und Sängern noch beliebt. Eine gelungene Premiere, die nach Fortsetzung ruft Und daran hatte nicht zuletzt die Band Remember Sam, die sich selbst als „Oldie Rock aus Unna“ versteht, entscheidenden Anteil. Zum zweiten Mal wagten Swinging Cäcilia und Remember Sam das Experiment eines gemeinsamen Konzerts. Mit der Besonderheit, dass „gemeinsam“ in diesem Jahr auch „gemeinsam“ bedeutete. Dass sich beide Musikgruppen unter der Leitung von Andreas Feilen einen Teil des Konzerts über gegenseitig instrumental und/oder gesanglich begleiteten, war eine gelungene Premiere, die nach Fortsetzung ruft.
Mitwippen der Zuhörer bei den Beatles

In der ersten Hälfte des Vormittags standen Rocker und Chor jedoch zwar wertschätzend, aber noch etwas zögerlich nebeneinander. Swinging Cäcilia interpretierte Lieder wie „You Raise Me Up“ des Duos Secret Garden oder „With a Little Help from My Friends“ der Beatles. Songs, die sich längst als Chorarrangement etabliert haben und die das Mitwippen ihrer Zuhörer fast schon garantieren. Das Swinging Cäcilias Interpretationen dieser Klassiker fern eines reinen Ohrwurms gut funktionierten, lag vermutlich an der sichtbaren Freude, die der Chor für seine eigene Musik entwickelte, Remember Sam setzte mit Udo Lindenbergs „Mein Ding“ eine klare Botschaft für eine Musik, die von Beginn an gänzlich befreit vondem, „was die ander’n sagen“, agieren sollte.

Mit einem „Streifzug durch die Rockgeschichte“, als die Sänger Bernd Szfranek das Programm seiner Band beschrieb, setzte er den klaren Chorklängen zusammen mit seinen Bandkollegen Thomas Wosnitza, Ralf Ueffing (Keyboard), Jürgen Wegmann (Bass) und Jogi Johrendt (Schlagzeug) rockig-schräge Töne entgegen. Ein spannender und überraschender Kontrast. In der zweiten Hälfte rückten Band und Chor gekonnt abwechselnd den Fokus auf die instrumentalen und auf die gesanglichen Partner des Konzertprojekts. Hielt sich Remember Sam bei „While my Guitar Gently Weeps“ der Beatles als reine instrumentale Begleitung zugunsten der Swinging Cäcilia zurück, unterstützte der Chor den „Oldie Rock“ bei „Hotel California“ der Eagles im Backgroundgesang und Refrain. Mit besonders viel Applaus wurde dieser Mut zur gemeinsamen Musik bei allen musikalischen Unterschieden am Schluss gewürdigt. Das Publikum war sich einig: Auf solch einen Swing zu warten lohnt sich!
Matinée in der Rausinger Halle
Termin: 30.06.2019
Swingende Cäcilia und rockender Sam vereint Holzwickede. Der Swing war schon fast in Vergessenheit geraten.
Dass sie es noch kann, zeigte Swinging Cäcilia bei einer „sommerlichen Matinée“.
Von Kirsten Behr Mit ihrem Auftritt knüpfte Swinging Cäcilia an den großen Erfolg ihrer sommerlichen Matinée des vergangenen Jahres an. 160 Karten hatte der Chor damals verkauft. Auch in diesem Jahr machte die voll besetzte Rausinger Halle deutlich: Der Swing ist nicht nur bei den Sängerinnen und Sängern noch beliebt. Eine gelungene Premiere, die nach Fortsetzung ruft Und daran hatte nicht zuletzt die Band Remember Sam, die sich selbst als „Oldie Rock aus Unna“ versteht, entscheidenden Anteil. Zum zweiten Mal wagten Swinging Cäcilia und Remember Sam das Experiment eines gemeinsamen Konzerts. Mit der Besonderheit, dass „gemeinsam“ in diesem Jahr auch „gemeinsam“ bedeutete. Dass sich beide Musikgruppen unter der Leitung von Andreas Feilen einen Teil des Konzerts über gegenseitig instrumental und/oder gesanglich begleiteten, war eine gelungene Premiere, die nach Fortsetzung ruft.
Mitwippen der Zuhörer bei den Beatles

In der ersten Hälfte des Vormittags standen Rocker und Chor jedoch zwar wertschätzend, aber noch etwas zögerlich nebeneinander. Swinging Cäcilia interpretierte Lieder wie „You Raise Me Up“ des Duos Secret Garden oder „With a Little Help from My Friends“ der Beatles. Songs, die sich längst als Chorarrangement etabliert haben und die das Mitwippen ihrer Zuhörer fast schon garantieren. Das Swinging Cäcilias Interpretationen dieser Klassiker fern eines reinen Ohrwurms gut funktionierten, lag vermutlich an der sichtbaren Freude, die der Chor für seine eigene Musik entwickelte, Remember Sam setzte mit Udo Lindenbergs „Mein Ding“ eine klare Botschaft für eine Musik, die von Beginn an gänzlich befreit vondem, „was die ander’n sagen“, agieren sollte.

Mit einem „Streifzug durch die Rockgeschichte“, als die Sänger Bernd Szfranek das Programm seiner Band beschrieb, setzte er den klaren Chorklängen zusammen mit seinen Bandkollegen Thomas Wosnitza, Ralf Ueffing (Keyboard), Jürgen Wegmann (Bass) und Jogi Johrendt (Schlagzeug) rockig-schräge Töne entgegen. Ein spannender und überraschender Kontrast. In der zweiten Hälfte rückten Band und Chor gekonnt abwechselnd den Fokus auf die instrumentalen und auf die gesanglichen Partner des Konzertprojekts. Hielt sich Remember Sam bei „While my Guitar Gently Weeps“ der Beatles als reine instrumentale Begleitung zugunsten der Swinging Cäcilia zurück, unterstützte der Chor den „Oldie Rock“ bei „Hotel California“ der Eagles im Backgroundgesang und Refrain. Mit besonders viel Applaus wurde dieser Mut zur gemeinsamen Musik bei allen musikalischen Unterschieden am Schluss gewürdigt. Das Publikum war sich einig: Auf solch einen Swing zu warten lohnt sich!